Direkt zum Inhalt springen

Qualifikationsverfahren

Prüfungen

Standortbestimmung

In der siebten Woche nach Lehrbeginn (vor den Herbstferien) und nach dem ersten Semester, sowie am Ende des ersten Lehrjahres wird eine Standortbestimmung durchgeführt. Sie beinhaltet die Zeugnisnoten in den Fächern IKA, Wirtschaft und Gesellschaft, Muttersprache, Englisch und Französisch sowie Ausbildungseinheit. Die Beurteilung der Berufslernenden wird durch ein Gespräch mit dem Klassenlehrer abgerundet.

Die Schule informiert am Ende des ersten Lehrjahres die Lehrbetriebe über den aktuellen Stand ihrer Berufslernenden und empfiehlt die Art der Weiterführung des Lehrverhältnis-ses (B-, E- oder M-Profil) – bei Bedarf wird ein Gespräch mit den Eltern und dem Lehrbetrieb stattfinden. Die möglichen Promotionsempfehlungen sind in der unten stehenden Tabelle zusammengestellt. Es gilt zu beachten, dass W&G dreifach (bzgl. Notendurch-schnitt und Minuspunkte), die anderen Fächer einfach zählen.

Notendurchschnitt
A Die schulischen Leistungen sind ausgezeichnet (Wechsel ins M-Profil prüfen – Übertritt möglich nach dem ersten Semester => Uebertrittsbestimmungen beachten). > 5.0
B Die schulischen Leistungen sind gut; momentan bestehen keine Bedenken für das Bestehen der Lehrabschlussprüfung. 4.7 – 5.0
C Um eine erfolgreiche Lehrabschlussprüfung zu garantieren, sind die Anstrengungen in der Schule zu verstärken. 4.3 – 4.6
D Das Bestehen der Lehrabschlussprüfung ist in Frage gestellt, wenn die Leistungen nicht mit großem Einsatz verbessert wer-den (Wechsel ins B-Profil prüfen). 3.8 – 4.2
E Aufgrund des Notenbildes ist eine Wiederholung des ersten Lehrjahres oder eine berufliche Neuausrichtung angezeigt. < 3.8

Lehrabschlussprüfungen

Am Ende der dreijährigen Lehre findet eine zentral koordinierte Lehrabschlussprüfung statt, bei welcher der betriebliche Teil das gleiche Gewicht hat wie der schulische Teil.

Prüfungsfächer

Betrieblicher Teil Schulischer Teil
  • Arbeits- und Lernsituationen (ALS)
  • Prozesseinheiten (PE)
  • Schriftliche Prüfung
  • Mündliche Prüfung
  • IKA
  • W+G 1 gesamtschweizerisch
  • W+G 2 schulspezifisch
  • W+G 3 Erfahrungsnote
  • Muttersprache
  • Französisch oder Italienisch
  • Englisch
  • Ausbildungseinheiten (AE) und Selbständige Arbeit (SA)

Voraussetzungen

Die betriebliche und die schulische Prüfung müssen bestanden sein.
  • Die betriebliche Prüfung gilt als bestanden, wenn
    • die Gesamtnote mindestens 4.0 beträgt und
    • höchstens eine Fachnote ungenügend ist, die nicht unter 3.0 liegt.
  • Die schulische Prüfung gilt als bestanden, wenn
    • die Gesamtnote mindestens 4.0 beträgt,
    • nicht mehr als zwei Fachnoten ungenügend sind und
    • die Summe der negativen Notenabweichungen zur Note 4.0 nicht mehr als 2.0 Notenpunkte beträgt.
Fächer Erfahrungsnote (1) Prüfungsnote (2) Fachnote (3)
IKA Durchschnitt Zeugnisnoten des 1., 2., 3. und 4. Semesters Schriftliche Prüfung am Ende des 2. Lehrjahres Durchschnitt der Erfahrungs- und Prüfungsnote
W+G 1
gesamtschweizerisch
  Schriftliche Prüfung
am Ende des 6. Semesters
Note aus schriftlicher Prüfung
W+G 2
schulspezifisch
  Schriftliche Prüfung
am Ende des 6. Semesters
Note aus schriftlicher Prüfung
W+G 3
Erfahrungsnote
Durchschnitt Zeugnisnoten des 3., 4., 5. und 6. Semesters   Erfahrungsnote
Muttersprache Durchschnitt Zeugnisnoten des 3., 4., 5. und 6. Semesters Durchschnitt der schriftlichen und mündlichen Prüfung Durchschnitt der Erfahrungs- und Prüfungsnote
Französisch
oder
Italienisch
Durchschnitt der Zeugnisnoten des 1., 2., 3. und 4. Semesters Durchschnitt der schriftlichen und mündlichen Prüfung Durchschnitt der Erfahrungs- und Prüfungsnote
Englisch Durchschnitt der Zeugnisnoten des 1., 2., 3. und 4. Semesters Durchschnitt der schriftlichen und mündlichen Prüfung Durchschnitt der Erfahrungs- und Prüfungsnote
Ausbildungseinheiten
/Selbständige Arbeit
  Mittelwert der drei Ausbildungseinheiten

Selbständige Arbeit im 3. Lehrjahr; Note
Mittelwert der Ausbildungseinheiten zählt zu 66 %
Note aus selbständiger Arbeit zählt 34 %
  • (1) Der auf eine Zehntelsnote gerundete Durchschnitt der letzten beiden Ausbildungsjahre
  • (2) Umrechnung der erzielten Punkte gemäß Notenskala auf halbe Noten gerundet
  • (3) Der auf eine Zehntelsnote gerundete Durchschnitt der beiden Positionsnoten